FMEA (Failure Mode and Effects Analysis)

FMEA (Failure Mode and Effects Analysis oder Fehler-Möglichkeit und -Einfluss Analyse) folgt dem Grundgedanken einer vorsorgenden Fehlerverhütung anstelle einer nachsorgenden Fehlererkennung und -korrektur (Fehlerbewältigung) durch frühzeitige Identifikation und Bewertung potenzieller Fehlerursachen bereits in der Entwurfsphase. Damit werden ansonsten anfallende Kontroll- und Fehlerfolgekosten in der Produktionsphase oder gar im Feld (beim Kunden) vermieden und die Kosten insgesamt gesenkt. Durch eine systematische Vorgehensweise und die dabei gewonnenen Erkenntnisse wird zudem die Wiederholung von Designmängeln bei neuen Produkten und Prozessen vermieden.

 

Quelle: apis.de 

 

 

 

 Referenzen

View

Auslegung Vakuumrezipient

Situation: Unser Kunde hat eine Anfrage erhalten, nach welcher ein vorgegebener Sensor unter...

View

Neuentwicklung Hochvakuum-Beschichtungsanlage

Situation: Es soll eine PVD-Anlage entwickelt werden, die im Highvolume-Bereich (sehr hohe...

View

Kostenreduktion Beschichtungsanlage

Situation: In der Vergangenheit wurden 5 PPD™-Anlagen (PPD™: Pulse Plasma Diffusion) erfolgreich...

 

 Methodik

 

Default Image View

FMEA (Failure Mode and Effects Analysis)

FMEA (Failure Mode and Effects Analysis oder Fehler-Möglichkeit und -Einfluss Analyse) folgt dem...

View

FEM (Finite Elemente Methode)

Wollen Sie Ihre Entwicklungskosten eines neuen Produktes / Produktionsmittel senken? Haben Sie den...

View

QPPC (Quick Production Plant Check)

Um eine Produktionsoptimierung umsetzen zu können hat Z.E.C. die Methode QPPC™ entwickelt.   Je nach...